Suchmaschinenoptimierenen von Online Shops mit möglichst wenig Aufwand aber hoher Effizienz. Hättest du auch gerne? OK, man kann natürlich einiges selbst machen aber nicht alles. Aber gerade unter den SEO-Optimierern gibt es noch immer viele schwarzen Schafe. Auch ändern sich Trends immer wieder mal, wenn Google am Algorithmus schraubt. Die letzten wie z.B. das Panda, Pinguin Updates hat sicher jeder mal von gehört. Ich daher mal die Kleinigkeiten zusammengefasst die du als Shopbetreiber oft einfach so mitmachen kannst, bzw. worauf du achten solltet beim anlegen von Produkten, Texten und anderen Inhalten in deinem Gambio-Shop. Die Liste ist garantiert nicht vollständig, aber wenn du das im Hinterkopf hast beim Erstellen hast du schon eine gute Basis für weitere Optimierungen.

1. Die Meta Angaben (titel, description, url-keyword)

Bei jeder Kategorie und jedem Produkt sind neben der eigentlichen Beschreibung die Angaben speziell für Google und Co. Hier kannst du Google mitteilen wie der Seiten Titel lautet (titel) und die Kurzbeschreibung (description). Zum einen ist das für Google, zum anderen das was User in den Suchergebnissen zu sehen bekommen.

Hier sind die Dinge die du beachten solltest:

  • Title: Hauptkeywords für die Seite. Name des Produktes, der Kategorie und oft am Ende deinen SHopnamen. Den kann man aber zentral bei den Admin-Meta Tags Angaben automatisieren.
  • Kategorien mit den Keywords für die jeweilige Kategorie 1-2 Wörter reichen, sonst wird die URL zu lang.
  • Produkte mit den exakten Produktkeywords und evtl. noch einem zusätzlichem Kategoriekeyword
  • vom Allgemeinen ins Spezielle, je tiefer die Seite, desto mehr Longtail sollte das Keyword haben
  • Der Title sollte bei Online Shops auch zu Klicks verleiten. Zum Beispiel durch ein “»“ und einem knappen Text. “Produkt XY online kaufen” oder “Produkt XY » Kategorie » Online Shop” So kann man auch in umkämpften Bereichen mit Platz 3 evtl. mehr Traffic haben als der erste Platz
  • 4-8 Wörter im Title, mehr auf keinen Fall, Finde ich. Es gibt seitens Google auch Grenzen je Endgerät.
  • Keywords kannst du dir schenken auszufüllen, wird nicht verwendet. Allerdings ist es gut welche für sich selbst zu haben wenn man AdWords schalten möchte. Schreibt sie euch irgendwo auf. Für SEO sind sie irrelevant.
  • Description präzise und genau. Keine kompletten Wörter in Großschreibung, keine Ausrufezeichen. Normale Sätze für Kunden lesbar und effektiv !
  • Keine doppelte oder dreifache Nennung des gleichen Wortes. Da freut sich der Mitbewerber, wenn er einen Spamreport ausfüllen kann.
  • Nur relevante Keywords und nichts, was nicht auch verkauft wird!
  • Kurzer Beschreibungstext auf der Startseite. (Kein Herzlich Willkommen in…) Wo bin ich, was finde ich hier. Auch hier gilt: Keine dumpfe Aneinanderreihung, auch wenn man es mit vielen Kommas schön in den Satz einbauen kann.

Wie dein Google Suchergebnis dann aussieht kannst du dir vorab auch bei z.B. OnePage.org schauen. Die haben einen Google Snippet Optimizer. Dieser simuliert das Aussehen der Suchergebnisse bei Google. Auch für die verschiedenen Endgeräte. Damit kannst du dann die Zeichenzahl und die Darstellung optimieren.

Das ist natürlich bei jedem Artikel sehr Zeitaufwändig. Wer sich aber von Anfang an diese Zeit nimmt und überlegt und es gleich mitmacht, fährt meiner Meinung nach am Ende bzw. langfristig besser. Ich wusste das auch Anfangs nicht und irgendwann kommt es dann dazu, das man das alles nacharbeiten muss. Glaubt mir, das ist noch langweiliger als es gleich mitzumachen. So habt ihr eine Basis für das OnPage SEO geschaffen.

2. Die Produktbeschreibungen für deine Kunden schreiben

  • Möglichst präzise die Produkte beschreiben. Nie einfach nur die Herstellerangaben 1zu1 übernehmen. Den von diesen kennt Google schon genug damit kommst du nie nach vorne.
  • Niemals zwei Produkte mit der gleichen Beschreibung ausstatten, sondern immer individuell formulieren – Ja viel arbeit und oft schwer, aber es lohnt sich langfristig.
  • Abgedroschene Werbesätze sind nicht nur für den Kunden uninteressant, sondern auch oft Doppelter Content.
  • Schreibe ansprechend. Begegnet dem Leser auf Augenhöhe. Gebe nicht an mit irgendwelchen Versprechungen.
  • Oberbegriff des Produkts bestimmen: z.B. “Hemd”. Dann noch die spezifischen Einzelheiten wie “Grün”, “mit Karomuster” ,“Seide”, usw. Doch das sollte man nicht einfach dumpf nebeneinander schreiben, sondern mit in den Produkt Beschreibungstext einfließen lassen. Sucht nun jemand nach “Grünes Hemd aus Seide” oder “Grünes Hemd mit Karomuster”, so wird er (bei entsprechender Domainstärke”) auch auf die richtige Produktseite gelotst. Conversionrate: Traumhaft! – Verbinde Keywords zu ganzen sinnvollen und lesbaren Sätzen.Damit die Suchwort Kombination vorkommt.
  • Für Produktbilder Alt-Texte verwenden! Dazu auch passende Dateinamen für die Bilder. Es werden viele Kunden in der Google Bildersuche fündig, also Bilder ebenfalls optimal mit infos ausstatten (Alt text und Dateiname) dann weiß Google was auf dem Bild zu sehen ist. Bild-Dateinamen immer klein schreiben mit Bindestrich zwischen den Wörtern.
  • Je umfangreicher die Produktbeschreibung und je besser der beschreibende Text, desto besser steht die Seite in den Suchmaschinen. Z.B. ein Anwendungsbeispiel mit unter die Beschreibung packen. Zeige dem Kunden wobei dein Produkt dem Kunden hilft, was er damit machen kann. Zeigt ihm Lösungen auf.

Versuche einmal dich an eine dieser TV-Verkaufs-Werbeblöcke zu erinnern. Neben der angeblichen geringen Bestände und des nur kurz Zeit gültigen Angebotspreise sieht man dort sehr schön was ich meine. Sie zeigen wie das Produkt verwendet werden kann. Welches Problem der Kunde damit beseitigen kann. Schreibe sowas in die Beschreibung. Optimalerweise sogar mit einem eingebetteten Youtube Video von dir. Dadurch bleiben Besucher länger auf der Seite was wieder positiv für deinen Platz in den Suchergebnissen ist.

3. die URLs deines Shops

  • Sogenannte „Sprechende URLs“ sind schon sehr hilfreich, allerdings muss man sie nicht auf Teufel-komm-raus einbinden. Keine langen Wort-Kombis sondern kurz und knapp. 3-6 Wörter maximal je URL-Keyword reichen oft schon. Gerade Kategorien sollten nur 1-2 Wörter haben – und immer alles kleinschreiben, Bindestriche statt Leerzeichen, keine Füllwörter verwenden.
  • Manchmal gibt es Probleme mit unterschiedlichen Sprachen: So wird etwa z.B. ein ?language=en angehängt. Wenn dort tatsächlich auch die Produktbeschreibung auf Englisch ist, dann ist es ja gut. Hat man aber die gleiche (deutsche) Produktbeschreibung, dann sollte man es lassen. Am besten per robots.txt aussperren.
  • viele Shops verlinken auf /index.html oder /index.php. Das sollte man entweder durch die .htaccess ändern oder einfach jeden Link zu /index.php zu einem Link auf ./ umwandeln. Es ist nicht so tragisch wie es oft erzählt wird, denn Google ist nicht so doof wie viele immer sagen. Es sieht aber Cleaner aus ohne das index.php am ende.
  • Impressum, Datenschutz und dergleichen kann man getrost auf “noindex” stellen und evtl. auch mit “nofollow” verlinken. In der robots.txt von Gambio sind diese auch gesperrt worden. Den niemand will mit den AGB oder Impressum ranken, außerdem erschwert man es so den Abmahnern, Fehlerhafte Stellen zu finden.
  • Entweder http://shop.de oder http://www.shop.de. Die jeweils andere Variante per 301 umleiten. Macht der Gambio-Shop in GX3 und neuer automatisch. Sonst evtl. über die .htaccess einrichten.
  • Seit 2017 sollte euer Shop auf jeden Fall SSL komplett verschlüsselt sein. Also nicht nur den Checkout sondern komplett alles per https:// aufrufbar sein. Und http auf https umleiten.

4. Keyword-Recherche für eure Texte und Werbeanzeigen

  • kannst du mit dem Adwords Tool und diversen anderen durchführen. Evtl. auch Adwords schalten
  • Konkurrenz zu den Schlüssel Wörtern ansehen
  • Frage dich – Hab ich eine Chance vor die zu kommen?
  • Falls du vermutest das es nur sehr schwer zu schaffen ist, versuche doch erst mal auf Nebenkeywords und Keyword-Kombis zu optimieren “Grünes Hemd” statt “Hemd”. Die “harten” Keys kann man machen, wenn der Shop bereits gut in den SERPs steht. Bis dahin muss man aber von irgendwas leben und verkaufen. Dafür kann man oft leichter nach vorne kommen und schneller.
  • Nur die wichtigsten Keywords (z.B. 3-4 Stk) nehmen und sich darauf konzentrieren. Baue sie sinnvoll in die Beschreibung ein. Aber nicht zu oft, da es sonst Keyword-Spam ist und negativ statt positiv ist.
  • Lieber feinere Suchwort-Kombis bewerben und weniger Klicks bekommen die aber mehr conversation bringen.
  • Du solltet auch mal Bekannte und Freunde fragen, wie diese nach einem Produkt suchen würden, bzw. was die eingeben in die Suche. Dabei bekommt man oft gute Anregungen für Keyword-Kombis.

5. Prinzipiell solltest du ein gutes Mittelmaß finden

  • Ehrlich sein: “Der beste Preis im Web” schreiben, sollte dann auch stimmen. Gibt es einen günstigeren Anbieter und der Kunde findet ihn, so wird er sicher nie wieder beim deinem Online Shop bestellen. Kunden mögen solche Floskeln auch immer weniger. Du musst auch nicht zwingend der Günstigste sein. Es gibt auch Kunden die auf Service achten und auch dann etwas mehr zahlen.
  • Kurz, knapp und bündig informieren: Detaillierte Produktbeschreibungen, aber ohne einen Roman zu verfassen. Vergrößerbare Produktbilder, FAQ und Versandbedingungen.
  • Wenn du Kundenfragen bekommst, sammel diese Fragen und übernimm die Antworten dann mit in die Beschreibungen deiner Produkte. Oder beantworte sie als Posting im Blog ausführlich oder auf Facebook als kurzes Posting. Nutze Fragen um wirklich was zu verbessern. Betrachte jede Nachfrage als potentiellen Verbesserungsvorschlag.
  • Weitere verkaufsfördernde Aktionen: Sonderpreise, Sonderaktionen, Gewinnspiele, Newsbereich (Blog), mehrere Zahlarten anbieten (ist die vom Kunden favorisierte nicht dabei sind die meisten wieder weg), Kundenbewertungen, Videos, Prospekte verteilen lassen etc. Hier gibt es viele Möglichkeiten, würde den Rahmen sprengen die hier auzulisten. Befassen wir uns später mal in einem extra Beitrag mit.

Das Fazit kommt zum Schluss

Es fehlt sicher noch eine Menge und vielleicht ist auch das ein oder andere wieder anders als beim erstellen der Tipps. Auch bin ich sicher nicht immer in die Tiefe gegangen bei den Punkten. Dennoch, als absolute Grundeinstellung bei allem – Schreibe und handele als erstes für den Kunden und erst an zweiter Stelle für Google. Neben Google wird auch ab und an Bing verwendet. Vergesse diese nicht. Auch wenn es nur wenige sind, sind es genug um sich dort auch anzumelden. Auch Bing hat Webmaster Tools. Auch bei Bing kann man Werbung schalten, die oft sogar günstiger ist als bei Google. Auch bei Bing sollte man also gut ranken.

So das war’s erst mal. Hast du Fragen oder Anregungen – Schreibe es in die Kommentare, lass und drüber reden…

ps. Der Inhalt wurde von mir schon im Gambio Forum veröffentlicht. Ich ihn für die Gambio-Wiki hier übernommen und etwas verbessert.

Dennis Schmitz on EmailDennis Schmitz on FacebookDennis Schmitz on InstagramDennis Schmitz on PinterestDennis Schmitz on TwitterDennis Schmitz on Youtube
Dennis Schmitz
Workaholic bei Print-Weilburg
Seit 2011 mit Gambio Shopsystem am arbeiten. Seitdem sehr viel über e-commerce gelernt. Ebenso gute Kontakte zu viele Entwicklern, Dienstleistern und natürlich zu Gambio selbst. Mehrmaliger Gewinner den G-Ward von Gambio. Betreiber der Facebook Gruppe für Gambio Shopbetreiber und dieser Wiki-Seite.