Bilder-Seo sollte man nicht unterschätzen. Gambio bietet von Hause aus in seinem Honeygrid Template (Theme) bereits viele Möglichkeiten und Grundfunktionen um die Google Bildersuche gut zu füttern und somit einen wichtigen SEO Baustein zu nutzen. Allerdings muss auch der Nutzer diese Funktionen zu nutzen wissen, beziehungsweise die Möglichkeiten richtig nutzen. Technisch muss man hier erstmal eigentlich nichts selbst unternehmen. Die technische Seite hat Gambio ja bereits gut umgesetzt. Bleiben wir also Ersteinmal bei dem was jeder Shopbetreiber selbst schnell und einfach tun kann.

Nicht für Google, sondern für die Kunden optimieren

Artikelbilder mit dem Smartphone machen

Gute Fotos und Produktbilder helfen enorm beim Verkaufen eurer Artikel im Shop. Daher sollte jeder Wert darauflegen entsprechend gute Fotos zu haben. Oft finde ich unscharfe kleine 08/15 Bilder die mir als Kunde fast gar nichts bringen. Selbst mit einem Mittelklasse Smartphone hätte der Anbieter ein besseres Foto hinbekommen, wenn er gewollt hätte. Es muss ja nicht gleich die Canon EOS oder Nikon sein, selbst die meisten Handys machen bei gutem Licht schon brauchbare Fotos. Aber gehen wir mal davon aus, ihr habt ein gutes Produktfoto, den wir wollen ja hier den SEO Bereich beleuchten und nicht wie man gute Fotos macht. Das können wir ein anderes mal dann behandeln.

Wichtig ist also, ihr habt ein gutes Foto von eurem Produkt und optimalerweise noch einige Detailaufnahmen gemacht. Denn ein gutes Produktfoto sagt mehr als tausend Worte. Je nachdem was ihr verkauft sind viele Kunden auch nur in der Bildersuche am Stöbern. Also solltet ihr dann erst recht gute Produktfotos haben und diese optimal im Shop einpflegen. Gute Fotos helfen euren Kunden und wenn es auch noch eure eigenen Fotos sind und nicht die der Hersteller, die schon tausendfach im Netz zu sehen sind, um so besser.

Vernachlässigt also die Qualität und Inhalte eurer Produktfotos nicht.

Die Bildqualität einstellen, damit ihr gute Produktfotos habt

Bildoptionen im Gambio Shop einstellen

Im Adminbereich des Gambio Shops gibt es verschiedene Stellen, um Bilder zu optimieren. Zum einen die Bildgrößen. Für die verschiedenen Stellen im Frontend des Shops erzeugt das System Images in verschiedenen Größen. Dadurch wird die Ladezeit verbessert. Es muss also nicht das große Foto in der kleinen Ansicht auf der Übersichtseite verwendet werden. Gerade in den Übersichtsseiten wo kleinere Abbildungen genutzt werden spart man also erheblich Ladezeit. Gambio hat in seinem Blog einen ausführlichen Beitrag zu den Bildoptionen vom Gambio GX3 geschrieben. Hier werden die verschiedenen Einstellungen sowie die Vor- und Nachteile gut erklärt. Wer also mehr dazu wissen möchte, kann dort mal nachlesen. Meine Empfehlung ist eine Bildqualität von 85 bis 95 einzustellen. Ich selbst nutze 90 in unserem Onlineshop.

Die Image Sitemap für die GSC ehemals Webmaster Tools

Ein weiterer Baustein ist die Image-Sitemap. Bei Gambio ist diese innerhalb der normalen Sitemap integriert. Wenn ihr also im Admin Bereich eure Sitemap generiert, wird die Image-sitemap automatisch darin mit erstellt. Produktfoto und Artikelseite sind darin also zusammen angegeben. Diese Sitemap reicht ihr dann bei der GSC (Google-Search-Console) ein. Damit habt ihr auch schon diesen Baustein gemeistert.

Die Sitemap sollte nach Änderungen aktualisiert werden. Google schaut automatisch, ob es eine neue aktuelle Version gibt. Ihr müsst diese also nur im Shop erstellen, beziehungsweise in neueren Shop-Versionen (Glaube mit 3.11.x) gibt es dazu automatische Funktionen (Zeitgesteuerte Aufgaben). Dort könnt ihr den automatischen Export der Sitemap aktivieren. Alle 12 Stunden wird diese dann erneuert.

Der Bildname oder wie das Kind nun heißen soll

Artikelbild umbenennen im Gambio Filemanager

Google versucht aus allem was er findet abzuleiten, was auf dem Foto zu erkennen ist. Natürlich wird die KI immer besser und kann anhand des Bildinhaltes schon erkennen, was auf dem Foto zu sehen ist, fast wie wir Menschen dies tun. Wer ein Smartphone hat, kann dies mit Google Lens ja mal testen. Da bekommt ihr schonen einen netten Einblick in die Möglichkeiten. Aber so wirklich funktioniert es noch nicht oder es ist nur ein Oberbegriff erkannt worden. Dennoch sollte man dies in Zukunft nicht unterschätzen. Auch ein Grund warum Produktfotos gut und hochwertig sein sollten und möglichst ohne Hintergrund.

Aber zurück zum Bildnamen denn auch aus diesem zieht Google noch immer ein paar Informationen. Der Dateiname sagt Google also, was auf dem Foto ist, ohne das er sich das Foto ansehen oder analysieren muss. Daher sollte man hier natürlich relevante Keywords nutzen. Es bringt also gar nichts, wenn ihr eure Fotos einfach durchnummeriert. Nutzt diesen kleinen Baustein und benennt eure Fotos, entsprechend dessen was man sieht. Ebenso wichtig ist es sich an die Grundlagen für Dateinamen zu halten. Also alles kleinschreiben, Bindestriche als Worttrenner nutzen, auf Füllwörter verzichten und nicht zu viele Wörter nutzen. Die wichtigsten vorne.

Ein Beispiel dazu: schlosskirche-weilburg-sonnenuntergang-2019.jpg
Wer diesen Dateinamen sieht und liest, kann doch ganz gut erahnen, was man auf dem Foto sehen wird, oder?

Das richtige Bildformat / Dateiformat

In der Regel werden JPG Bilder verwendet. Seit einiger Zeit kommt der Shop aber auch mit PNG Transparenzen zurecht. Man könnte also auch transparente Produktfotos einstellen. Allerdings finde ich diese beim Zoom unschön, aber jeder wie er will. Der einfachheitshalber sollte man beim guten alten JPG Format bleiben.

Es gibt zwar gerade in Bezug auf neuere Browser auch das Google Format WebP, was bei gleicher Bildqualität noch kleinere Dateien hervorbringt und damit die Ladezeit verbessern kann. Leider aber nicht von allen Browsern unterstützt wird und daher von Gambio bisher auch nicht umgesetzt wurde. Es gäbe zwar Möglichkeiten dies Browserabhängig umzusetzen, aber dazu müssten alle Bilder in beiden Formaten auf dem Webspace abgelegt werden, was wiederum viel Speicherplatz verbrauchen würde.

Bei der Bildgröße (Pixel) empfiehlt es sich ein wenig zu testen. Das Original Image wird im Shop-Theme für den Zoom genutzt. Je größer also das Originalbild ist, desto stärker der Zoom. Ein guter Anfang wäre z.B. 1300 x 1300 Pixel. Wer weniger Zoom möchte, nimmt weniger Pixel und wer stärkeren Zoom möchte entsprechend mehr.

In Bezug, auf die Google Bildersuche sollten die Originalbilder aber nicht kleiner als 900×900 Pixel sein. Die User wollen ja auch mit guten Produktfotos versorgt werden. Je größer das Bild, umso größer natürlich auch die Dateigröße und damit die Ladezeit. Dazu hatte ich oben ja schon einmal auf den Blogbeitrag von Gambio verwiesen.

Die Metadaten (Alt-Tag) für die Produktfotos

Google bewertet Bilder anhand diverser Dinge darunter natürlich neben den bisher genannten Dateinamen und wohl immer mehr der Erkennungs-KI auch der Context rund um das Bild. Also was in den Überschriften und Texten direkt beim Foto steht. Es muss also alles aufeinander abgestimmt sein. Im Shop ist dies durch den Produktnamen und die Produktbeschreibung natürlich schon ganz gut gemacht. Bleibt also noch das was man nicht sofort sieht.

Der ALT Text (Tag) wird angezeigt, wenn das Image nicht geladen wird oder der User Bilder deaktiviert hat und natürlich für screen reader die Menschen mit Sehbehinderung die Inhalte vorlesen können. Warum auch immer das Bild fehlt, der alt-tag sollte sinnvoll befüllt werden. Also das Bild bestmöglich beschreiben, und zwar für Google als auch für die User. Hier können Keywords sinnvoll genutzt werden. Im Shop wird der alt-text auch als Bildunterschrift gezeigt wenn man die Produktfotos in der lightbox betrachtet. Der Text selbst wird direkt beim Upload Artikelbilder mit eingegeben. Hier habt ihr also eine der vielen einfachen Möglichkeiten euren Shop zu optimieren und das fast nebenbei, wenn ihr eh gerade den Artikel bearbeitet.

Strukturierte Daten für Produktbilder

Hier müsst ihr eigentlich nichts selbst machen, diese Codeschnipsel baut Gambio für euch ins Template ein. Dennoch sollte man einmal schauen und testen, ob auch alles korrekt ist. Dazu hat Google sein eigenes Testwerkzeug bereitgestellt. Dort seht ihr auch die vielen anderen strukturierten Daten die das Honeygrid-Theme auszeichnet und übergibt.

OpenGraph für Facebook, Pinterest und Co.

Auch hier müsst ihr eigentlich nichts machen und wer oben die strukturierten Daten angeschaut hat, wird schon gesehen haben, dass auch diese Werte bereits seitens Gambio befüllt und ausgegeben werden. Aber auch hier kann man z.B. das Test-Tool von Facebook nutzen und schauen was rauskommt.

Man könnte hier noch weitere Tags einbauen von anderen Anbietern wie twitter cards und so was alles. Der OG wird aber von vielen genutzt und erfüllt damit schon fast alle Anforderungen.

Zusammenfassung für das Produktfoto SEO im Gambio Shop

Fassen wir das nochmal kurz zusammen wie man selbst die Produktfotos optimieren kann und so schon eine gute SEO Grundlage schafft für Google Bildersuche.

  • Gute und einzigartige Produktfotos erstellen
  • Bildqualität einstellen auf ca 85-95%
  • Bildgröße und Ladezeit miteinander abwägen
  • XML Sitemap bei der GSC eintragen, Image-Sitemap ist dort integriert
  • Gute und sinnige Dateinamen vergeben
  • Alt-Text sinnvoll verwenden
  • Strukturierte Daten werden seitens Gambio übergeben (aber kontrollieren)
  • OG OpenGraph Daten werden seitens Gambio übergeben (Ebenfalls testen)

Wer diese paar Kleinigkeiten beachtet hat schon viel gewonnen und hat eine gute SEO Grundlage für weitere Feinheiten die man noch alles hier und da machen könnte. Beziehungsweise Neuheiten und Änderungen können natürlich immer wieder vorkommen, aber diese Grundlagen sind relativ langfristig gültig.

Bleibt zum Schluss nur wieder meine Frage an euch, was fällt euch noch ein oder auf was man besser machen kann

Dennis Schmitz on EmailDennis Schmitz on FacebookDennis Schmitz on InstagramDennis Schmitz on PinterestDennis Schmitz on TwitterDennis Schmitz on Youtube
Dennis Schmitz
Workaholic bei Print-Weilburg
Seit 2011 mit Gambio Shopsystem am arbeiten. Seitdem sehr viel über e-commerce gelernt. Ebenso gute Kontakte zu viele Entwicklern, Dienstleistern und natürlich zu Gambio selbst. Mehrmaliger Gewinner den G-Ward von Gambio. Betreiber der Facebook Gruppe für Gambio Shopbetreiber und dieser Wiki-Seite.